Sie befinden sich auf der Seite: Fachbereiche » Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege » Kita als Familienzentrum

Den Wandel gestalten - Kita als Familienzentrum

Projektträger

Träger des Projektes ist der Caritasverband für die Diözese Mainz, der das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) mit der Projektleitung sowie der wissenschaftlichen Begleitung beauftragt hat.

Finanzielle Förderung

Das Projekt wird vom Caritasverband für die Diözese Mainz finanziert.

Laufzeit

3 Jahre (01.01.2012 – 31.12.2014)

Beteiligte

Derzeit nehmen 47 katholische Tageseinrichtungen für Kinder aus dem Bistum Mainz teil. Sie haben kitaintern Arbeitsgruppen mit Eltern und Trägervertreter installiert und werden von einem Coach fachlich begleitet.
Die Einrichtungen sind in 7 Modellregionen organisiert, in denen die Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern wie Beratungsstellen, Fachdiensten etc. regional unterstützt wird. Die Begleitung auf dieser regionalen Ebene leisten Referenten und Referentinnen des DiCV Mainz.
Im Rahmen des Qualifizierungsangebots, dass die Kitas gemeinsam mit Eltern, Trägervertretern und Kooperationspartnern nutzen können, arbeiten die Projektträger mit Experten / Referenten zusammen.

Projekthintergrund

In der Zeit Juli 2007 bis Dezember 2010 wurden bereits 13 kath. Kindertageseinrichtungen auf ihrem Weg zum Familienzentrum unterstützt. Seit Januar 2012 werden die Erfahrungen dieser ersten Projektphase für derzeit 47 Kindertageseinrichtungen und Dienste genutzt, die ihre Arbeit familienorientierter gestalten möchten. Sie erfahren im Rahmen des Projektes Unterstützung in Form von Coaching, Qualifizierung und wissenschaftlicher Begleitung.
Für den Diözesancaritasverband Mainz ist es wichtig, dass jede Kindertageseinrichtungen ihren individuellen Weg zum Familienzentrum gehen kann, in Abhängigkeit von dem Bedarf der Familien, den strukturellen Rahmenbedingungen der Einrichtung und des Trägers sowie den Chancen des jeweiligen Pastoral- und Sozialraums. Dabei geht es primär um eine andere Qualität des Angebots: Von einer Kindorientierung hin zu einer Familienorientierung, mehr Partizipation von Eltern in der Planung und Durchführung von Angeboten, Niedrigschwelligkeit von Angeboten, stärkere Kooperation und Vernetzung etc..

Projektziele

Das Projekt ist verknüpft mit dem Qualitätsmanagement in den Kindertageseinrichtungen. Die Wei-terentwicklung der Einrichtungen orientiert sich an folgenden übergeordneten Qualitätszielen:

  1. Familienzentren verstehen Kinder als Teil von Familie und sehen es als ihre Aufgabe an, Familien in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu stärken, um die bestmögliche Erziehung, Bildung und Betreuung zu verwirklichen.
  2. Die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft in Familienzentren zeichnet sich aus durch das gemeinsame Prüfen, Initiieren und Umsetzen von Angeboten, die auf die Bedarfe von Familien abgestimmt sind.
  3. Familienzentren achten in besonderem Maße auch Familien in schwierigen Lebenslagen.
  4. Familienzentren beteiligen konzeptionell Kinder, Familien und Ehrenamtliche an sie be-treffenden Prozessen und Entscheidungen.
  5. Die Pfarrgemeinde/ die pastorale Einheit trägt die Entwicklung zum Familienzentrum aktiv mit.
  6. Familienzentren sind über die Pfarrgemeinde hinaus aktiver Kooperationspartner im Sozial- und Pastoralraum.

Projektergebnisse

Liegen voraussichtlich Anfang 2015 vor.

Download

Weitere Informationen und Downloads finden Sie unter http://www.bistummainz.de/einrichtungen/kitadb/familienzentrum/index.html

Projektleitung: Daniela Macsenaere