Sie befinden sich auf der Seite: Fachbereiche » Hilfen zur Erziehung » WirkJuBe-Hilfeplanung

WirkJuBe-Hilfeplanung

Logo WirkJuBe

Worum geht es bei dem Projekt?

Das Projekt WirkJuBe-Hilfeplanung nimmt die Hilfeplanung als bedeutsamen Wirkfaktor in der Erziehungshilfe in den Fokus. Ziel ist es,

  • für öffentliche und freie Träger ein wissenschaftlich abgesichertes und alltagstaugliches Instrument zur Wirkungsbestimmung zu erhalten;
  • den teilnehmenden Trägern frühzeitig eine Grundlage für die in der SGB VIII-Novellierung geforderte Qualifizierung der Hilfeplanung zu liefern;
  • neben der Hilfeplanung weitere zentrale Wirkfaktoren wie Zuweisungsqualität, Partizipation und Personalausstattung in den Blick zu nehmen;
  • beteiligten Trägern eine Basis für eine wirkungsorientierte Qualitätsentwicklung an die Hand zu geben.

Der Nutzen für teilnehmende Einrichtungen

Mit den Ergebnissen aus dem Projekt erhalten teilnehmende öffentliche und freie Träger:

  • eine differenzierte und transparente Darstellung der Leistungsqualität und des damit verbundenen Erfolgs, die auf einer systematischen und validen Erfassung basiert;
  • Hinweise zur Erkennung eigener Stärken und möglicher Verbesserungspotentiale unter dem Aspekt des Qualitätsmanagements;
  • ein Profil, welches im Rahmen eines geschützten Benchmarkings dem Vergleich mit anderen Trägern dienen kann;
  • eine empirisch belastbare Grundlage für die Qualifizierung des Hilfeplanprozesses und einen Wirkungsdialog aller Hilfebeteiligten;
  • Hinweise, welche Hilfe bei welcher Ausgangslage geeignet ist und damit auch die Möglichkeit, die Zuweisungsqualität zu erhöhen;
  • Befunde zur Sicherstellung der für erfolgreiche Hilfen notwendigen Partizipation und Personalausstattung.

Teilnehmende Träger profitieren von der Chance, vorneweg mit dabei zu sein. Sie verfügen über ein empirisch untermauertes Wissen über erreichte Wirkungen und die zugrundeliegenden Wirkfaktoren und qualifizieren damit die Indikation, Hilfeplanung und Partizipation. Sie bestimmen den Diskurs zur Ausgestaltung der gesetzlich angeregten Wirkungsorientierung mit.

Wer sollte am Projekt teilnehmen?

Öffentliche, freie und private Träger der Kinder- und Jugendhilfe, die sich frühzeitig auf die grundlegenden gesetzlichen Veränderungen der nächsten Jahre vorbereiten wollen.

Das Projekt läuft vom 1. Quartal 2017 bis zum 2. Quartal 2019. Bei einem Teilnahmewunsch während der Projektlaufzeit wird bilateral geprüft, inwieweit der Einstieg ausnahmsweise noch ermöglicht werden kann.

Wer führt das Projekt durch?

Auftraggeber ist die Initiative Zukunft der Sozialwirtschaft (IZdS).  Das Projekt wird vom IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe gGmbH in Mainz durchgeführt. Aktuell nehmen an dem Projekt neben der IZdS und dem IKJ vierzehn verschiedene Praxis-Einrichtungen der Jugendhilfe teil.

Weitergehende Informationen

Für weitergehende Informationen und/oder bei Interesse an einer Teilnahme kontaktieren Sie Herrn Dr. Michael Seligmann - Geschäftsführung IZdS - per E-Mail: kontakt@izds.de oder telefonisch unter 0251-77793131.

Zusätzlich steht Ihnen beim projektdurchführenden Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) die dortige Projektleitung für WirkJuBe-Hilfeplanung, Frau Ninnia Craß, telefonisch (06131- 947970) oder per E-Mail (crass@ikj-mainz.de) zur Verfügung.

Flyer

FAQ mit weitergehenden Informationen